Chorweiler Kümmel – der Kölner Szeneschnaps

Chorweiler Kümmel – der Kölner Szeneschnaps

Hinter Chorweiler Kümmel stecken drei Jungs aus der Kölner Gastroszene. Kreativkopf Johannes Hartmann und seine beiden Mitstreiter hatten sich im Herbst 2016 vorgenommen, ein „Altherren-Getränk“ wieder salonfähig zu machen, den Kümmel. Das was sonst als Aquavit oder Linie (ein klarer Schnaps aus Kümmel) heute überall im Regal verstaubt, sollte besser, moderner und eben einfach sexy werden.

„Feines Aroma des heimischen Wiesenkümmels, kombiniert mit der frischen Zitrusnote der Bergamotte Süditaliens“ – so soll er schmecken, der neue Kölner Szeneschnaps. Und zugegeben, es klingt zwar etwas nach Werbesprech, aber es kommt schon hin. Sehr mild und durch die Zitrusnote überraschend fruchtig und angenehm rund.

Suche nach dem perfekten Rezept

Bis man ein genießbares Produkt hatte, war es allerdings ein weiter Weg. Man klapperte unzählige Brennereien ab, bis man endlich einen Brenner aufgetan hatte, der Lust auf das Produkt hatte. Man probierte viel aus, trank sich langsam ein und versuchte zahlreiche Mischungen, bis man irgendwann eine passende Rezeptur gefunden hatte. Mittlerweile ist Chorweiler Kümmel fest in der Kölner Szenegastronomie etabliert. Zu finden ist er bspw. in den Szeneläden  ‚Zum Scheuen Reh‘ oder ‚Schnörres‘ – und natürlich bei uns…

Wie alles entstanden ist

Was vielen Kölnern natürlich direkt sympathisch ist – und was im Gedächtnis bleibt – ist natürlich der Name, Chorweiler Kümmel. Chorweiler ist ein Stadtteil im Kölner Norden. Dazu die kleine Alliteration (das „Ch“ wird wie „K“ gesprochen) wie Kind-und-Kegel oder Fischers-Fritze, das gefällt. Wir haben Johannes jedenfalls gefragt, wie der Name seinerzeit entstanden ist: „Chorweiler hat in Köln keinen guten Ruf. Und genauso ist es mit dem Kümmel. Kümmel-Schnaps ist für viele eher ein Altherren-Ding – stark, rau, altmodisch, ungenießbar. Aber wir wollten zeigen, dass er unterschätzt wird und dass man durchaus etwas „cooles“ daraus machen kann“ sagt Johannes. „Wir saßen also damals am Fühlinger See und haben über unseren eigenen Schnaps philosophiert. Dort ist die Idee dazu entstanden – in Sichtweite zum nahegelegenen Stadtteil Chorweiler. “ Der Kölner Stadtanzeiger berichtete übrigens jüngst über die Drei und ihren Kümmel. Einen schönen Bericht dazu findet ihr hier.

Chorweiler Kümmel Werbefilm

Für Gründerverhältnisse sind die Jungs übrigens ziemlich professionell unterwegs. Der Schriftzug beispielsweise wurde von einer bekannten Frankfurter Werbeagentur entworfen, die beiden Figuren wurden von einer befreundeten Tätowiererin zunächst grob gescribbelt, später dann in feiner Handarbeit durch-designt. Und es gibt sogar einen richtigen Werbefilm. Ihr findet diesen auch hier bei uns.

Unser Sortiment

Bei uns erhältlich